Konzept

pdfHier könnt Ihr ausführlichere Informationen zu unserem Beteiligungsprojekt "Heute für morgen - Jugendzkunftswerkstätten in Gemeinden im Landkreis Roth 2017/2018" runterladen oder einfach weiterlesen:

 

 

Gemeinsam für eine jugendfreundliche Kommune

 

Jugendliche in 14 von 16 Gemeinden im Landkreis Roth entwickeln im Rahmen einer Jugendzukunftswerkstatt gemeinsam Zukunftsideen und erarbeiten kreative Lösungsvorschläge, um ihre Gemeinde jugendfreundlicher zu gestalten.

Bei einer eintägigen Jugendzukunftswerkstatt werden alle jugendrelevanten Themen (z.B. aus den Bereichen Schule/Ausbildung, Freizeitgestaltung, Mobilität und Beteiligung) angesprochen und behandelt.

Es geht zunächst darum, herauszufinden, wo jungen Leuten der Schuh drückt, welche Wünsche, Ideen, Vorstellungen und Bedürfnisse sie bezogen auf ihr Lebensumfeld, ihren Wohnort haben. Wenn Jugendliche dort, wo sie leben, angehört und ernstgenommen werden, haben sie auch Lust sich aktiv und direkt an der Mitgestaltung ihres Heimatortes zu beteiligen. So kann eine jugendfreundliche Kommune entstehen, von der letztlich ALLE Bürger*innen profitieren.

 

Jugendliche Themen und Bedürfnisse berücksichtigen

In der eintägigen, ca. 6-stündige Jugendzukunftswerkstatt widmen sich bis zu 60 jugendliche Teilnehmer*innen Themen ihres Alltags, die sie bewegen. Es geht dabei um Fragestellungen, Probleme, Wünsche, Bedürfnisse aus der jugendlichen Lebenswelt, also aus dem Bereich Freizeit,  Mobilität, Engagement in der Gemeinde, Schule usw. Ihre Vorstellungen präsentieren die teilnehmenden Jugendlichen abschließend vor Verantwortlichen und allen Interessierten aus der Gemeinde.

Im Anschluss werden entstandene Projektideen der Jugendlichen zusammen mit den Jugendreferent*innen, Jugendbeauftragten der Fraktionen und allen an Jugend Interessierten konkretisiert und im besten Falle sehr zeitnah umgesetzt. Dazu steht auch ein Förderbudget LAG ErLebenswelt Roth e.V. zur Verfügung, mehr dazu auch im Leitfaden "Unterstützung Bürgerengagement".

 

 

Eine lebenswerte Gesellschaft für alle gestalten

 

In dem Projekt "Heute für morgen - Jugendzukunftswerkstätten in Landkreis Roth" beschäftigen sich Jugendliche mit den Themen in ihrem Heimatort, die ihnen am Herzen liegen. Sie tragen Ideen, Wünsche und ganz konkrete Anliegen zusammen, um in ihrem Wohnort gut leben zu können. In einer Jugendzukunftswerkstatt finden Jugendliche kreative Lösungen und entwickeln unvoreingenommen Strategien, um diese Ideen auch in die Realität umzusetzen.

Bei diesen Prozessen der kreativen Entscheidungsfindung und des Aushandelns mit anderen erfahren junge Menschen, wie Demokratie funktioniert. Sie setzen sich intensiv mit ihrer Heimat auseinander. Die aktive Einbindung Jugendlicher, ihre Beteiligung an Entscheidungen im Gemeinwesen ist die Grundlage für eine jugendfreundliche Gemeinde und eine Gesellschaft, die alle Bürger*innen gleichermaßen berücksichtigt und wertschätzt.

 

 

Regionalentwicklung und Jugendpolitik in den Gemeinden

 

Träger des Projektes "Heute für morgen - Jugendzukunftswerkstätten in Gemeinden im Landkreis Roth" ist der Verein ErLebenswelt Roth e.V. Der Kreisjugendring Roth ist als Kooperationspartner zuständig für die inhaltliche Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation der Jugendzukunftswerkstätten. Es beteiligen sich 14 von 16 Landkreisgemeinden (Abenberg, Allersberg, Georgensgmünd, Greding, Heideck, Hilpoltstein, Kammerstein, Rednitzhembach, Röttenbach, Rohr, Roth, Schwanstetten, Spalt und Thalmässing).